Ein Feuerwerk der Perspektiven

Ein Marathon als Finale. Und was für einer, denn beim Abschlusskonzert des diesjährigen Stars And Rising Stars Festivals gaben sich in der whiteBOX im Werksviertel Meisterstudent*nnen rund um die große Pädagogin Ana Chumachenco die Ehre. Tatsächlich bekommt man so ein vielschichtiges Spektrum der Individualstile selten sonst geboten. Egal ob wilde Virtuosität oder tiefe Introspektion, volksmusikalische … Weiterlesen Ein Feuerwerk der Perspektiven

Forderungen und Gefühle

Kein leichtes Stück, die »Sonate für Violine und Violoncello a-moll«, die Maurice Ravel 1922 komponiert hat. Sie biedert sich nicht an, sondern arbeitet sich mit Tendenz zur Abstraktion an volksmusikalischen Motiven entlang. Für die Interpreten heißt das, die Balance zwischen dem tändelnden Spiel an der Oberfläche und dem sich an vielen Stellen manifestierenden Intellekt des … Weiterlesen Forderungen und Gefühle

Großes Kino, kleiner Saal

Von allen Konzerten des diesjährigen Stars And Rising Stars Festivals war das wohl das intimste. Denn die neue, hochmoderne Aula des Wilhelms-Gymnasiums, das auf eine lange Tradition musikalischer Alumni zurückblicken kann, ist deutlich kleiner als andere Räume wie etwa die Freiheizhalle. Und sie hat eine für klassische Musik durchaus fordernde Akustik, trocken, linear, unnachgiebig präzise. … Weiterlesen Großes Kino, kleiner Saal

Charme der Rauheit

Auch in diesem Jahr ist die Freiheizhalle wieder im Programm. Sie ist einer der unüblichen Spielorte für klassische Musik, aber kein ungeeigneter. Denn zum einen hat die Backsteinoptik des Raumes, ähnlich wie bei der Allerheiligenhofkirche, das Flair des Handgemachten, Bodenständigen. Darüber hinaus lassen sich mit dem vorhandenen Licht markante Stimmungen setzen und einzelne Bereiche im … Weiterlesen Charme der Rauheit

Heimspiel

Das Orchester passte nicht mehr auf die Bühne. Deshalb mussten einige Celli und ein paar Geigen ebenso wie die Solisten ebenerdig Platz nehmen, während ein großer Teil des Ensembles des Sinfonieorchesters der Sing- und Musikschule München auf dem Podium platziert wurde. Die Künstler nahmen die ein klein wenig verkehrte Welt mit fröhlicher Gelassenheit und präsentierten … Weiterlesen Heimspiel

Das ewig Männliche

Auch eine Lesung ist Theater. Nur findet das Spielen mit Worten statt und so ist es durchaus von Bedeutung, ob sich der Vortragende mit dem Gegenstand seiner Betrachtungen wohl fühlt. Klaus Maria Brandauer liebt den Don Juan, seine verschwenderischen Seiten, das mythisch Mannhafte, aber auch die zurückhaltenden Momente, das Dunkle und Morbide. Mozart und Da … Weiterlesen Das ewig Männliche

Grandesse, Jeunesse

Er ist der, der Schubert tiefe Verletzlichkeit entlockte. Der Mozarts Ernst mit schelmenhaftem Intellekt herausarbeitete und Beethovens Humor neben dessen Hang zum Gravitätischen stellte. Alfred Brendel ist einer der großen Visionäre eines modernen Klavierverständnisses auf reflektierter Traditionsbasis, ein Souverän der Klangkunst, der auch weiß, wann es sinnvoll ist, das Zepter an die nächsten Generationen weiterzugeben. … Weiterlesen Grandesse, Jeunesse

Tag 11: Finale, furios

Zum Ende des Festivals noch eine fulminante Mischung: Wort und Musik, Lyrisches und Vehementes, Feingliedriges und wild Expressives. Denn auf der einen Seite hatte Udo Wachtveitl, bei anderer Gelegenheit Schauspieler und Tatort-Kommissar, sein Lesepult auf der Bühne der Freiheizhalle und präsentierte unter anderem Briefe von Wolfgang Amadeus Mozart oder auch eine Erzählung von E.T.A Hoffmann, … Weiterlesen Tag 11: Finale, furios